www.pcwissen.eu
Navigation
Hardware
Praxis
Sonstiges
 
 
abstandhalter

IPOD Nano

Der ursprüngliche IPod (erfunden von Anthony (Tony) Fadell) wurde am 23. Oktober 2001 vorgestellt. Zu diesem Zeitpunkt enthielt er eine 5-GB-Festplatte und war nur Mac-Computer-kompatibel. Seit dem hat sich einiges getan. Der IPod wurde durch den IPod Mini und dem IPod Nano ergänzt. Neue Feature wie das abspielen von Videos oder Bilder kamen hinzu, sowie das ständige erweitern des Speicherplatzes. Inzwischen gibt es IPods in den unterschiedlichsten Farben (nicht mehr nur weiss und schwarz), mit den unterschiedlichsten Speicherkapazitäten und eben auch mit den unterschiedlichsten Features.

Heute geht es in diesem Testbericht um eine gewöhnlichen IPod Nano (Farbe Silber) mit einer Speicherkapazität von 2 Gigabyte.

Das ein IPod inzwischen ein Kultobjekt ist, kann man ohne Zweifel bestätigen. Doch wie sieht es in dem stark umkämpften MP3-Player Markt aus. Stimmt das Preis Leistungs- Verhältnis von Apple's IPod, oder laufen andere MP3-Player ihm den Rang ab? Um dies herauszufinden, haben wir uns einmal den IPod Nano genauer angeschaut und auf Herz und Nieren geprüft.

Technische Daten zum IPod nano


Höhe: 90 mm
Breite: 40 mm
Tiefe: 6,5 mm
Gewicht: 40 g
Flash-Speicher: 2 GB
  • 1,5" LDC (3,81 cm Diagonale) mit blau-weißer Hintergrund-beleuchtung
  • Auflösung von 176 x 132 Pixeln, Punktabstand 0,168 mm
  • Unterstützte Audioformate: AAC (16 bis 320 KBit/Sek.), Protected AAC (aus dem iTunes Store), MP3 (16 bis 320 KBit/Sek.), MP3 VBR, Audible (Formate 2, 3 und 4), Apple Lossless, AIFF und WAV
  • Integrierte wiederaufladbare Lithium-Ionen-Batterie -Musikwiedergabe: bis zu 24 Std. bei voller Ladung

Preis

Der IPod nano 2 GB Silber ist ab circa 135,00 zu haben. Im Vergleich zu anderen MP3-Playern, mit derselben Kapazität ist dieser Preis schon wieder richtig teuer. Es muss einem bewusst sein, wer das Kultgerät von Apple als sein Eigen wissen möchte, zahlt ein erheblichen Teil nur für den Namen. Sicher ist aber auch, dass der Name Qualität verspricht. Jeder muss nun selber entscheiden, ob es einem das Wert ist, oder ob man lieber zu einem billigeren Noname-Produkt greift.

Lieferumfang des IPod nano

Größtes Manko des IPod nano, ist neben einem hohen Preis, der geringe Lieferumfang. Einige vermuten, dass Apple wegen des großen Verkaufserfolgs es nicht mehr nötig hat, mehr zum IPod nano mitzuliefern. Den neben einem USB-Kabel, liefert Apple nur noch einen Kopfhörer zum IPod nano mit. Selbst das Programm iTunes, das für das Aufspielen von Musik oder anderen Daten auf den IPod nano benötigt wird, liefert Apple nicht mit dem IPod mit. Es muss vielmehr zusätzlich herunter geladen werden, wenn man es nicht zufällig auf einer Heft-CD schon besitzt. Dieses runterladen dauert mit ISDN über eine Stunde. Hinzu kommt eine mehr als nur dürftige Bedienungsanleitung. Das kleine Heftchen in der Größe eines IPod nanos ist zudem noch in drei Sprachen abgefasst, sodass man wirklich nicht viel daraus herauslesen kann. Auch hier wird wieder auf das Internet verwiesen. Ab diesem Zeitpunkt darf man sich Fragen warum Apple nicht eine kleine CD mit der iTunes Software und der im Internet erhältlichen PDF-Anleitung mit dem IPod nano geliefert hat.

Die mitgelieferten Kopfhörer sind von der Klangqualität ok. Sie sind nicht das non-plus-ultra, es lässt sich mit ihnen aber gut die Musik anhören.

Weiteres Kopfschütteln ruft die Tatsache hervor, dass der IPod ohne Ladegerät geliefert wird. So kann man seinen geliebten IPod erstmal nur über das mitgelieferten USB-Kabel aufladen. Doch wer nimmt, in Anbetracht das kein Laptop vorhanden ist, seinen PC überall mit? So wäre es empfehlenswert, auf jeden Fall ein Ladegerät zusätzlich zu bestellen. Ironischerweise bietet Apple genau so eines an. Glücklicherweise gibt es aber auch alternativ Anbieter für das Netzteil, sodass man nicht nur Apple das Geld in den Rachen wirft. Dennoch mit zusätzlichen Kosten muss auf jeden Fall gerechnet werden.

Auch wenn der IPod nano nicht mehr so schnell zerkratzt sein soll, wie seine Vorgänger, ist eine Schutzhülle trotzdem nicht verkehrt. Diese muss man aber wie auch schon das Netzteil zusätzlich bestellen. Auch hier wieder sind die Anbieter wie Pilze aus dem Boden gesprossen. Um sich eine gute Schutzhülle zu besorgen, liest man sich am besten die Kommentare in Online Shops durch, oder kauft sie gleich in einem Laden in dem man sie sieht und auch anfassen kann.

Zusammenfassend kann man sagen, die Ausstattung bzw. der Lieferumfang des IPods nano ist mehr als nur dürftig. Nehmen wir beispielsweise die CD oder die Schutzhülle, das sind keine größere Investitionen, für ein Unternehmen wie Apple. Es wird hier ganz klar am falschen Ende gespart, zur Verärgerung der Kunden.

Bedienung

Oft gelobt wird die einfache, kinderleichte Steuerung des IPods. Besass man vor dem IPod einen anderen MP3-Player, wird die Steuerung des IPods einem erst einmal komisch vorkommen. Lediglich fünf Tasten besitzt der IPod nano. Durch das Menü kann man sich anhand einer Art "Drehscheibe" durchhangeln. Diese reagiert aber auf die kleinsten Bewegungen, sodass man am Anfang ein paar Punkte höher springt, als das eigentlich geplant war. Nach einer kurzen Zeit, hat man es aber drauf und die Bediengung erscheint einem kinderleicht.

iTunes

Unbedingt benötigt wird die Softeware iTune, die ebenfalls von Apple stammt. Sie muss erst aus dem Internet herunter geladen werden. Bei allen Vorzügen die iTunes bietet, gibt es genügend Punkte, die Kritisiert werden können. So kann man den IPod nicht einfach an den PC anschließen und die Musik rüberziehen, wie man das von gewöhnlichen USB Sticks bzw. USB MP3-Player kennt. Viel mehr startet erst einmal iTunes, über das man dann erst die Musik auf den IPod spielen kann. Hinzu kommt das Gefühl, das das Programm iTunes, den heimischen PC unnötigerweise extrem ausbremst.

Dennoch bietet auch iTunes ein paar Vorteile. So kann man sich registrieren um Hilfe zu erhalten. Hinzu kommt die Möglichkeit seinen IPod über iTunes automatisch aktualisieren zu lassen, falls Updates bereitstehen. Diese sollte man auch auf jeden Fall einspielen, da sie meist Leistungsverbesserungen und Fehlerbehebungen manchmal aber auch neue Features beinhalten. Außerdem kann man über iTunes seinen IPod wieder auf Orginaleinstellungen zurücksetzten, falls Probleme mit dem iPod bestehen.

Gimmicks

Als besonders Gimmick, besitzt der iPod kleine Minispiele. So macht das intergrierte Musikquiz besonderen Spaß. Hier kann getestet werden, ob man auch wirklich alle Titel kennt, die sich auf dem iPod befinden. Es wird immer ein Lied das sich auf den iPod befindet, vorgespielt und man erhält fünf Titel zur Auswahl. Nun muss so schnell wie möglich der richtige Titel ausgewählt werden.

Außer dem Music Quiz befinden sich noch drei weitere Spiele auf den iPod. Weitere Spiele können für ein wenig Geld über iTunes nachgeladen werden.

Positiv viel auch die Integrierte Uhr auf, die man sich nach eigenem belieben einrichten kann. Wer will kann auch mehrere Uhren parallel laufen lassen. So weiss ein Deutscher jeder Zeit wie spät es in den USA ist.

Auch nett ist die integrierte Stoppuhr, die ideal fürs joggen genutzt werden kann. So kann man neben dem Musik hören, gleichzeitig seine Zeit stoppen. So ist der iPod gerade prädestiniert für das Joggen.

Fazit

Jeder muss selber entscheiden, ob man einen guten, qualitäts- MP3-Player möchte, der aber ziemlich teuer ist. Dadurch dass Apple vor allem beim Zubehör sich geizig zeigt, verliert der iPod ein wenig an Glanz, ansonsten gehört er auf jeden Fall zur Elite der MP3-Player

Ipod übersicht
Ipod nano im Betrieb

Ipod Strom USB Adapter
Strom USB Adapter für iPod




abstandhalter